Verein für Schäferhunde und andere Rassen

Sonstige Informationen:

Luna - eine Deutsche Schäferhündin von einem deutschen Züchter – ein Todeskandidat ?

Schauen wir in ihr lachendes Gesicht, fällt es uns schwer zu glauben, dass wir es nicht schaffen, sie am Leben zu erhalten. Wer sagt diesem Hund, dass er sterben muss? Wir nicht !
Wir kämpfen Tag für Tag für eine Besserung ihres Leidens.  Als wir sie aufnahmen, wussten wir von ihrer Pankreasinsuffiziens, dem Funktionsverlust der Bauchspeicheldrüse. In einer Bielefelder Tierklinik wurde die Hündin stationär aufgenommen und umfangreich untersucht. Es wurde eine Dünndarmentzündung festgestellt, auch die Gebärmutter musste entfernt werden, weil diese ebenfalls entzündet war. Bei Einlieferung in die Klinik war sie sehr abgemagert und ist es heute noch. Sie erhält tagsüber viele kleine Mahlzeiten, die nach kurzer Zeit wieder herauskommen, trotz Verdauungsenzymen und Spezialfutter. Der zeitliche Aufwand für das Zubereiten der Nahrung, die aus mehreren Komponenten besteht, für die Beschäftigung und für die Betreuung insgesamt, ist enorm.

Obwohl sie nur aus Haut und Knochen besteht, zeigt sie eine unbändige Lebensfreude und will den ganzen Tag etwas „machen“, weil sie aus einer Leistungslinie stammt. Wir suchen für Luna eine private Stelle, die mit unserer Unterstützung Luna betreut.

Wir haben Luna erst im Dez. 2016 vermittelt, erhielten sie aber nach 3 Monaten wieder zurück, weil Luna zusehends an Gewicht verlor. Aus der Klinik wurde sie mit Medikamenten, einem speziellen Futter und Verdauungsenzymen entlassen und von uns in einer Hundepension untergebracht. Luna baut weiter ab, aber nur körperlich, ihr Wille zum Leben ist ungebrochen. Durch Zufall erhielten wir Kontakt zu einer Tierheilpraktikerin. Mit ihrer Hilfe wurde ein Ernährungsplan ausgearbeitet, seitdem festigt sich der ehemals breiige Kot in eine normale Form. Aber er ist nicht richtig ausgewertet, trotz sorgfältigster Futterzusammenstellung kommt er immer noch viel zu schnell wieder heraus und zeigt unverdaute Futterbestandteile. Natürlich nimmt der Hund dann auch nicht zu.

Es ist zum Verzweifeln, hinzu kommt, dass Luna vollkommen unausgelastet ist, weil ihr die Beschäftigung fehlt. Hier wäre im momentanen Zustand z.B. Nasenarbeit angesagt, das würde sie schon auslasten. Wie einfach macht es sich doch ein Züchter, der einen Schäferhundwelpen aus der Leistungszucht, (lt. Ahnentafel „Hanni von der Ellerbachbrücke“), an eine ältere Dame verkauft.  Diese nannte den Welpen dann Luna. Klein und niedlich, war der Umgang mit ihr problemlos. Doch spätestens mit einem Jahr wurde es anstrengend, da wurde ein neuer Platz gesucht und der wurde dann bei unserem Verein gefunden. Luna war schon damals sehr aufgedreht, aber immer nett und freundlich. Sie konnte schon Menschen um ihre Pfoten wickeln, zeigte viel Charme und fand deshalb bald neue Besitzer.  Luna blieb 3 Jahre in familiärer Obhut. Sie kam im Okt. 2016 zu uns aus familiären Gründen zurück mit dem Hinweis auf ihre Pankreasinsuffiziens. Zu der Zeit waren ihre gesundheitlichen Auffälligkeiten nicht besorgniserregend. Inzwischen ist sie 4 Jahre alt.

Wir betreuten sie in einer Hundepension und bemühten uns um eine neue Familie für sie. Durch die Sendung TIERE SUCHEN EIN ZUHAUSE wurde ein neuer Platz für Luna gefunden. Leider nur für 3 Monate. Spielte jetzt der Stress eine entscheidende Rolle ? Luna`s Befinden verschlechterte sich zusehends, sie magerte stark ab. Sie kam in eine Tierklinik, wir wollten wissen, was mit Luna los ist. In der Klinik wurde sie vollkommen auf den Kopf gestellt, wir ließen alles untersuchen, was in Frage kam. Außer der Pankreasinsuffiziens stellte sich noch eine Dünndarmentzündung heraus und als weiterer Befund eine entzündete Gebärmutter. Luna wurde umgehend operiert. Als wir sie abholten, war sie aufgrund ihrer Krankheiten stark unterernährt, aber sonst agil wie immer. Die erneute Unterbringung in einer anderen Hundepension hat sie gut verkraftet. Aber sollte sie nicht endlich wieder an einem festen Platz ankommen ? Für ihre Gesundheit muss immer ein etwas höherer Aufwand betrieben werden. Auch der zeitliche Aufwand für ihre Beschäftigung darf nicht unterschätzt werden. Allerdings benötigt sie mehr Kopfarbeit, als körperlichen Einsatz. Aber……………….wer kann/will das leisten ! Für Luna !

 

 
Luna wird im Dez. 2016 vermittelt und abgeholt

 

Luna im Herbst 2016

 

   
Luna – Aufenthalt in der Tierklinik –
Fotos am Tag ihrer Entlassung
Luna in einer neuen Hundepension, in der sie sehr gut betreut wird.
Aber nichts kann einen privaten Platz ersetzen, den wir dringend suchen !

Update: 27.5.2017

Luna verliert am 3.6. ihren Platz in einer Hundepension – sie ist in großer Not !
Inzwischen hat sie leicht zugenommen. Wir haben von einem Medikament aus Holland erfahren, welches wir bei ihr einsetzen wollen. Das Medikament verspricht weitere Besserung.  Wir tragen die Kosten für Luna – nur ... wir brauchen eine Unterbringung für sie, am besten einen Einzelplatz ohne weitere Hunde. Wir wollen sie auf gar keinen Fall einschläfern lassen !!!

© 1998 - 2017 Tierschutzverein Marsberg e.V. - Impressum | Tierpatenschaft